A Gipsy Christmas – Weihnachtslieder neu aufgelegt

Gipsy Swing erfährt seit einigen Jahren einen europaweiten Boom. Häufig werden die traditionellen Titel aus der Reinhardt-Grappelli-Aera neu aufgelegt – seltener schon findet man mutige Kombinationen des alten Stils mit neuem Material, und insbesondere (traditionelle) Weihnachtslieder sucht man in diesem Metier bislang vergebens.

Ab Ende Oktober auf

Heute schon vorbestellen unter booking [at] jazzgeige.at

Neue Farben zu traditionellen Melodien

Mit „A Gipsy Christmas“ soll dieser Schritt gewagt werden:

Traditionelle Weihnachtslieder aus der alten und der neuen Welt, jazzig reharmonisiert, im Stil des Hot Club de France gespielt und mit einem Schuss Osteuropa-Feuer gewürzt, erwachen so zu neuem Leben. Uralte Melodien wie „Alle Jahre wieder“ oder „Es ist ein Ros entsprungen“ erstrahlen in neuen Klängen, amerikanische Klassiker wie „I’ll be home for Christmas“ oder „I’m dreaming of a white christmas“ swingen frech dahin, und selbst bei Ohrwürmern wie „Morgen, Kinder, wird’s was geben“ oder beim unumgänglichen „Stille Nacht“ werden jazzige Saiten aufgezogen.

Dabei kommen auch weniger bekannte Weihnachtsmelodien aus europäischen Nachbarländern zum Zug: „Jul, jul, strålande jul“ aus Schweden, „Durch die Berge weht der Wind“ aus Tschechien oder das unter deutschem Text bekanntere „Auld lang syne“ aus Schottland.

Weltweit bislang einzigartige Kombination von Gipsy Swing und traditionellem Material

Die alten Lieder erwachen so zu neuem Leben und werden endgültig der pseudoweihnachtlichen Kaufhaus-Konsum-Beschallungsebene entrissen. Swingende Groove und teilweise osteuropäische Einfärbung mancher Songs sorgen für zusätzliches Flair und verleihen dem Material einzigartige musikalische Pluralität.

Und plötzlich offenbaren sich wieder Schönheit und Vielfalt der alten Melodien, und die meisterhaft swingenden Improvisationen der Instrumentalisten von GRAPPELLISSIMO verleihen ihnen einen zusätzlichen Reiz.

So werden die alten Melodien wieder hörbar: reharmonisiert, rhythmisiert und mit jazzigen Soli versetzt, erscheinen sie komplett in neuem Licht.

Der Zuhörer findet sich plötzlich mitten in guten alten Hot-Club-Zeiten wieder – und hat schnell völlig vergessen, dass es sich eigentlich um Weihnachtslieder handelt.

Gesungen wird ja ohnehin nicht – Mitsingen ist aber selbstverständlich erlaubt!

The Band

Lineup

Mic Oechsner, violins

Martin Spitzer, el. & ac. guitars

Gidon Oechsner, guitars

Daniel Schober, bass

Guests:

Atanas Dinovski, accordion